Roller Derby

Frauen-Vollkontaktsport auf Rollschuhen

trackRoller Derby ist ein dynamischer Vollkontaktsport, der auf klassischen Rollschuhen im Team gespielt wird. Hierbei benötigt man weder einen Schläger noch einen Ball. Ein Spiel gliedert sich in zwei Halbzeiten (Period) à 30 Minuten und ist in einzelne Spielphasen (Jams) unterteilt.

In maximal zwei Minuten muss die eigene Punktemacherin (Jammer) möglichst viele gegnerische Blockerinnen überrunden um so Punkte zu erzielen, gleichzeitig versuchen die eigenen Blockerinnen, die gegnerische Jammerin am Punkten zu hindern.

Neben Fitness, Agilität, Körpereinsatz und Power kennzeichnen auch taktisches Verständnis sowie Teamgeist ein erfolgreiches Spiel (Bout).

Roller Derby wird in Deutschland immer populärer und so gibt es neben Karlsruhe bereits in vielen anderen deutschen Städten ebenfalls Roller Derby Leagues. Seit 2015 nehmen die rocKArollers auch am deutschen Bundesligaspielbetrieb teil.

Aufgrund des nötigen Körpereinsatzes, z.B. Blocken mit den Schultern oder der Hüfte, unterliegt Roller Derby einem sicherheitsrelevanten Regelwerk, welches von mehreren Schiedsrichtern (Referees) während des Spiels kontrolliert wird. Bei einem Regelverstoss muss die betroffene Spielerin für 30 Sekunden auf die Strafbank (Penalty Box). Solche Penalties gibt es z.B. für illegales Blocken oder das Skaten ausserhalb des Tracks. Auch Non Skating Officials (NSOs) sind nötig, um während des Spiels den Punktestand, die Aufstellung der Spielerinnen oder die Penalties zu kontrollieren.

Schutz AusrüstungBei einem schnellen Kontaktsport bleiben blaue Flecken leidernicht aus. Deshalb tragen wir eine Schutzausrüstung, die beim Roller Derby Pflicht ist! Neben einem Helm gehören dazu Handgelenk-, Ellenbogen-, Knieschoner sowie einen Mundschutz.