rocKArollers Roller Derby Karlsruhe gegen die Bembel Town Rollergirls Frankfurt: Ein Kampf gegen den Abstieg

Am 17.10. machte sich eine kleine Gruppe von rocKArollers auf den Weg ins Landesleistungszentrum nach Darmstadt um dort in einem Doubleheader gegen die Bembel Town Rollergirls aus Frankfurt anzutreten – mit gerade mal 8 Spielerinnen.

12182562_1034768289894794_3364592993040309183_o

Auftakt des Derbynachmittags bildete das Drittliga-Spiel der Riot Rollers Darmstadt gegen die Demolition Derby Dolls aus Hannover. Die Darmstädter Mädels gewannen ein zeitweise sehr knappes Spiel letztendlich mit 138:96 und zogen somit punktemäßig in der Liga mit Hannover und Münster gleich. Durch die Scoredifferenzen der einzelnen Spiele landete Darmstadt damit auf dem dritten Platz und Hannover konnte sich weiterhin den ersten Platz in Sektion B der Dritten Liga sichern. Herzlichen Glückwunsch dafür nach Hannover!

12183961_1034763523228604_2542758250008555814_oDas Spiel der rocKArollers gegen die Bembel Town Rollergirls hingegen war ein Kampf gegen den Abstieg. Mit den Frankfurtern auf dem vorletzten und den Karlsruhern auf dem letzten Platz startete das Spiel und der Ausgang sollte über Abstieg oder Relegation entscheiden. Leider konnten gerade zu diesem wichtigen Spiel nur acht Spielerinnen der rocKArollers antreten und somit waren trotz großem Kampfgeist die Hoffnungen auf einen Sieg eher gering. Das Beste geben und ein hartes, spannendes Spiel liefern hieß die Devise der Karlsruherinnen. Und das sollte ihnen auch gelingen!

Das Spiel startete etwas holprig für die kleine Gruppe aus Karlsruhe und nach zwei Jams gingen die Gegner aus Frankfurt 11:0 in Führung. Doch bereits wenige Minuten später fanden die rocKArollers ihren Platz im Spiel und konnten zum Ende von Jam 5 – nach zwei großartigen Powerjams von Conny Rotten und Effi Biest – mit 37:33 einen Führungswechsel verbuchen, mit dem die Frankfurter Gastgeber nicht gerechnet hatten. In den folgenden 10 Minuten ging es heiß her! Die Teams schenkten sich keine Punkte, die Walls arbeiteten hart und die Jammer bahnten sich entschlossen ihren Weg. Bis zum Ende des 13. Jams konnte das Publikum bei einem Gleichstand und drei Führungswechsel mitfiebern und die Spannung wuchs mit jeder Minute. Fünf Minuten vor Ende der ersten Halbzeit konnten die rocKArollers dank einem erfolgreichen Official Review gegen eine bereits in der Penalty Box sitzende Jammerin einen ein-minütigen Powerjam für sich nutzen. Doch die Frankfurter Defense lies nicht mit sich spaßen und gestattete den Gegnern aus Karlsruhe gerade mal 15 Punkte, welche sie nach einem missglückten Starpass auf Seiten der rocKArollers mit 22 Punkten für die Frankfurter Seite wieder wettmachten. 112:75 für Frankfurt 2 Minuten vor Ende der ersten Halbzeit. Mit 21 Penalties für die Frankfurter und gerade mal 3 Penalties für Karlsruhe in der ersten Halbzeit konnten sich die rocKarollers fast durchweg über eine vollzählige Wall auf dem Track freuen und durch ein weiteres erfolgreiches Review des vorletzten Jams noch einmal einen Powerjam gewinnen. Dank einem 19-Punkte-Jam von Effi Biest wurde der Punktestand zur Halbzeitpause auf 115:94 verkürzt.

Die Halbzeitpause wurde auf Karlsruher Seite effektiv zum Kräftetanken genutzt, denn mit der mittlerweile auch leicht verletzten Conny Rotten, die in der zweiten Halbzeit leider nur noch dreimal für die rocKArollers auf dem Track stehen sollte, war die kleine Gästemannschaft noch weiter geschrumpft. Doch auch mit nur 7 entschlossenen Skaterinnen (und einer verletzten, aber nicht minder entschlossenen Rotten), wollten die rocKArollers dieses Spiel nicht verschenken.

12186539_1034765823228374_1136439590012543749_oMit einem grandiosen ersten Jam der zweiten Halbzeit, in dem Effi Biest in toller Zusammenarbeit mit ihren Blockern ein „Eating the Baby“ gelang, wodurch die Frankfurter Jammerin Torture Trixx 2 Minuten im Initial Pass gehalten wurde, konnte der Punkteabstand auf 6 Punkte verkürzt werden: 115:109 für Frankfurt. Weder die gegnerische Mannschaft noch das Publikum schienen den 8 angetretenen Spielerinnen aus Karlsruhe diesen Kampf zugetraut zu haben; die Halle tobte und das Spiel verlor keine Minute an Spannung. Doch die Anstrengung ging leider vor allem an den Karlsruher Jammerinnen nicht spurlos vorüber und in den nächsten 7 Jams konnten die rocKArollers keine Punkte für sich verbuchen, während die Bembel Town Rollergirls den Abstand langsam wieder auf 25 Punkte ansteigen ließen.

Einem Review der Frankfurter, das die Karlsruher Jammerin in die Penalty Box bringen sollte, wurde nicht stattgegeben, doch 4 Jams später konnten die rocKArollers erneut den Frankfurter Jammer mit einem erfolgreichen Review in die Box bringen (und konnten damit 3 gewonnene Reviews und drei Powerjams für sich verbuchen) und den Punkteabstand erneut verkürzen: 128:143 nach der ersten Hälfte der zweiten Halbzeit. Mit zunehmender Spieldauer wurden jedoch langsam auch die Karlsruher Blockerinnen erschöpfter und damit penaltyanfälliger, während sich die Frankfurter penaltytechnisch ein wenig zurück hielten. 18 Penalties auf Seiten der Frankfurter und 9 für die rocKArollers – trotzdem noch eine tolle Bilanz. In den nächsten 5 Jams fielen auf beiden Seiten nur wenige Punkte, doch die Bembel Town Rollergirls konnten vorrangig den Leadstatus für sich gewinnen und kurz vor Schluss legte die Frankfurter Jammerin Candie Clash mit einem großartigen 23-Punkte-Jam die Latte für Karlsruhe noch einmal eine Nummer höher: 175:130 und nur noch 7 Minuten auf der Period Clock. Durch einen weiteren Powerjam für Frankfurt wurde 3 Minuten vor Schluss der Punkteabstand noch einmal vergrößert und die sieben verblieben rocKArollers sahen sich einer Differenz von 52 Punkten gegenüber, die sie in dieser kurzen Zeit nicht mehr bewältigen konnten. Doch ganz ohne Knall wollte man das Spiel natürlich auch nicht beenden und in einem grandiosen letzten Jam (der volle 2 Minuten lief) erspielte Effi Biest noch ein letztes Mal 20 Punkte für ihr Team und verkürzte den Abstand auf sagenhaft knappe 28 Punkte. Endstand 190:162. Das Spiel endete mit einem begeisterten Publikum, das jeder Sekunde entgegen gefiebert hat, vollkommen erschöpften rocKArollers, doch auch mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht jeder Karlsruherin, denn solch ein spannendes und unglaublich knappes Spiel hatte sich bei dieser Unterbesetzung keiner vorgestellt. Manchmal gewinnt man, auch wenn man verliert.

12182577_1034768093228147_6624348982597357039_o

Die rocKArollers verabschieden sich damit aus der Bundesliga-Saison und aus der zweiten Liga mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Der Abstieg ist schade, doch wir haben unser Bestes gegeben und freuen uns sehr darauf, nächstes Jahr in der dritten Liga auf eine vollkommen neue Gruppe von Gegnern zu treffen, denen wir bisher noch in keinem Bout gegenüber stehen durften.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Bembel Town Rollergirls für dieses unglaublich spannende Spiel, bei den Gastgebern Riot Rollers Darmstadt, bei allen Officials und Helfern und bei dem grandiosen Publikum, das so lautstark für uns gefeiert hat! Vielen Dank auch an Rainer Schmidt für die tollen Fotos!

Wir sehen uns nächstes Jahr in der neuen Liga und freuen uns schon darauf, uns mit neuen Gegnern messen zu dürfen.