Spielbericht: Metz Roller Derby Club gegen rocKArollers

Fronkreisch, Fronkreisch!

1450283_1022232311124676_1539808718867708739_n

Am 07.02. machten sich die rocKArollers mit 13 Spielerinnen und 3 Referees auf nach Frankreich um in Metz in einem Doubleheader gegen die RDMC All Stars anzutreten.

Das Eröffnungsspiel fand zwischen dem Roller Derby Metz Club B-Team (La Meute) und den Freaky Mons’ters  (Mons) statt und die Metzer Mädels konnten mit 325:64 den Sieg souverän nach Hause bringen.

Die rocKArollers saßen währenddessen schon aufgeregt in der Kabine, denn das Metzer A-Team sollte eine extrem harte Nuss werden. Mit 2 Nationalspielerinnen im Team France, äußerst flinken Jammern und sehr robusten Blockern war das französische Full-WFTDA-Member-Team stark aufgestellt. Karlsruhe – erfahrungsmäßig unterlegen – hatte sich da einen harten Gegner ausgesucht, doch das Ziel Nummer Eins war es auch, erfahrungsreicher und stärker aus diesem Spiel hervorzugehen.

Zu Beginn der ersten Halbzeit wurde schnell klar, dass es für die Karlsruher Spielerinnen ein hartes Stück Arbeit werden würde. Ein ums andere Mal ging der Leadjammer-Status an Metz und es konnten in den ersten 15 Minuten gerade mal 8 Punkte auf Karlsruher Seite eingefahren werden. Unsere Stamm-Jammerin hatte hart gegen die französischen Walls zu kämpfen und die Karlsruher Blockerinnen waren der Schnelligkeit der Metzer Jammerinnen Général Moulinator und Betty O’Fox oft unterlegen. Karlsruhe sah die Begegnung als Lernmöglichkeit an und schickte eher unerfahrenere Jammerinnen wie Scarylin Manson, D.I.E. Mudda oder Obschon an den Start, die sich mit großen Ehrgeiz jeden einzelnen Punkt erarbeiteten.

Mitte der ersten Halbzeit dann der Schock: Mae Bel’Rage (dank einer Rippenverletzung schon nur spärlich als Blockerin und nicht als Jammer eingesetzt) liegt auf dem Boden und braucht die Sanitäter. Diagnose: Schien- und Wadenbeinbruch und das kaum 15 Minuten nach Spielbeginn.

IMG-20150208-WA0001

Doch das Spiel wird fortgesetzt und die rocKArollers spielten weiter beherzt um jede Minute. Zu Ende der ersten Halbzeit konnten die Metzer Spielerinnen ihren Vorsprung bereits auf 170:31 Punkte ausbauen und haben schon in den ersten 30 Minuten deutlich gezeigt, wo ihre Stärken liegen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit gehen die rocKArollers aufgrund weiterer kleinerer Verletzungen nochmal deutlich dezimiert an den Start und das Jammen wird immer mehr den Rookies überlassen. Langsam kommen die Karlsruher wieder in ihren Rhythmus und die Walls werden besser und stabiler, doch die Metzer Jammerinnen wissen sich zu wehren und übernehmen in 14 von 17 Jams den Leadjammerstatus. Mit Oshii Brodiwood und Blitz Purple Cat schickt Metz immer wieder zwei Blockerinnen an den Start, die die Karlsruher Jammerinnen schwer in Schach halten. In 10 von 17 Jams konnte Karlsruhe keine Punkte erzielen und immer wieder wurden Star Passes gemacht um Land zu gewinnen. Trotz Powerjams auf beiden Seiten und generell sehr wenig Penalties von Seiten der rocKArollers, lag das Gleichgewicht dieses Spiels deutlich in der französischen Hälfte, doch die rocKArollers hörten trotzdem nicht auf, um jeden einzelnen Punkt zu kämpfen.

Mit 377:60 entschieden die RDMC All Stars das Spiel mehr als eindeutig für sich, doch trotzdem dem harten Spiel und der großen Erschöpfung der rocKArollers, war es eine tolle Erfahrung. Wir haben viel gelernt von einem tollen Team, das es versteht schönes Derby zu spielen und wir hoffen, dass die rocKArollers als Team dadurch um die ein oder andere Erfahrung reicher geworden sind. Teamgeist und Durchhaltevermögen haben sie sicherlich bewiesen.

Wir danken dem Roller Derby Metz Club für ein anstrengendes und lehrreiches Spiel, den Sanitätern für die Umsorgung unserer Mae Bel, I.V. Nixen und Olaf für Dolmetschen und Kümmern im französischen Krankenhaus und wünschen unserer Mae Bel (nach 3 Stunden Heimfahrt unter Schmerzmitteln und nächtlicher OP in Karlsruhe) schnelle und gute Besserung!

Vielen Dank auch an Olivier Vax für die tollen Fotos!